Bundesfreiwilligendienst

Bundesfreiwilligendienst (BFD) in den Diensten und Einrichtungen des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach e.V.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist neben dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) ein gesetzlich geregelter Freiwilligendienst, der soziales Engagement verbunden mit persönlichem Komeptenzgewinn, beruflicher Orientierung und lebenslangen Lernen möglich macht. Die Ausgestaltung des BFD erfolgt arbeitsmarktneutral.

Der BFD wird auf der Grundlage des Bundesfreiwilligendienstgesetzes (BFDG) durchgeführt und kann in verschiedenen Diensten und Einrichtungen des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach geleistet werden. 

Wer kann am BFD teilnehmen?

Am BFD können Frauen und Männer aller Altersgruppen nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht teilnehmen.

Zeitlicher Umfang des BFD?

Die Dauer des BFD-Dienstes beträgt mindestens 6 Monate, in der Regel 12 Monate, eine Verlängerung bis 18 Monate ist möglich. Die Dauer kann auf 24 Monate verlängert werden, wenn dies in einem besonderen pädagogischen Konzeptes begründet ist.

Die BFD-Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter 27 Jahren leisten den BFD in Vollzeit. Für den Teilnehmerkreis ab 27 Jahre und älter besteht die Möglichkeit der Teilzeit von mehr als 20 Wochenstunden.

BFD-Tätigkeitsbereiche im Verein Behindertenhilfe

  • Pflege- und Betreuungsaufgaben in ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen des Vereins Behindertenhilfe
  • Fahrdienste in den verschiedensten Einsatzstellen
  • mobile Unterstützungs- und Betreuungstätigkeiten
  • Versorgungstätigkeiten

Leistungen

  • monatliches Taschengeld
  • Zuschuss zur Verpflegung
  • Wohnkostenzuschuss
  • Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge durch den Arbeitgeber
  • Gesetzlicher Urlaubsanspruch
  • kostenfreie Teilnahme an Bildungstagen

Qualifizierung

  • Einführung in die Praxis
  • Kontinuierliche, fachliche Anleitung in den Einsatzstellen
  • Bildungsseminare im Umfang von bis zu 25 Tagen

Bewerbung

Folgende Bewerbungsunterlagen werden benötigt:

 

BFD-Einsatzstellen im Verein Behindertenhilfe

 

Ambulanter Dienst

Ludwigstraße 136
63067 Offenbach
Tel. 069/ 809 09 69-24
Leiterin: Ingrid Schmalhorst-Behrendt

Interdisziplinäre Frühförder-
und Frühberatungsstelle

Ludwigstraße 136
63067 Offenbach
Tel. 069/ 98 54 39-0
Leiterin: Iris Treml
Leiter: Thomas Conrad

Integrative Kindertagestätte
Martin-Luther-Park

Otto-Steinwachs-Weg 5
63065 Offenbach
Tel. 069/ 80 07 95-0
Leiterin: Ulrike Bach

Integrative Kindertagesstätte
Tabaluga

Blumenstraße 21
63512 Hainburg
Tel. 06108/ 696 77
Leiterin: Birgit Münch

Wohnverbund Dietzenbach

Philipp-Jäger-Wohnanlage
Kindäcker Weg 3
63128 Dietzenbach
Tel. 06074/ 8 29 05
Leiter: Jürgen Thomen

Wohnverbund Langen

Albrecht-Tuckermann-Wohnanlage
Zinkeysenstraße 14
63225 Langen
Leiterin: Inge Lotz-Maßholder

Wohngruppe Steinheimer Tor
Wallstr. 38-40
63500 Seligenstadt
Telefon: 06182-923190
Leiterin: Renate Frischbier-Hüter

Wohnverbund Offenbach

Wohnanlage Offenbach
Senefelder Straße 263
63069 Offenbach
Tel. 069/ 83 00 77-60
Leiter: Ralf Wellhöfer

Wohnverbund Obertshausen

Wohnanlage Obertshausen
Adenauerstraße 21
63179 Obertshausen
Tel. 06104/ 947 43-11
Leiterin: Monika Nickstadt

Im BFD ist ein laufender Einstieg innerhalb des Jahres möglich. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an die angegebenen Stellen, die Ihnen gerne weitere Fragen beantworten - oder senden Sie uns eine E-Mail.

 

Zu besetzende Stellen

Integrative Kindertagesstätte Tabaluga, Integrative Kindertagesstätte Martin-Luther-Park 07.05.2012

Integrative Kindertagesstätten

Aufgaben: Die Bundesfreiwilligendienstleistenden sind immer in zwei Tätigkeitsfelder eingesetzt: mehr...

Ambulanter Dienst 06.05.2012

Ambulanter Dienst

Einsatzbereiche gibt es in der „Assistenz" und in der "Familienunterstützung / Gruppenaktivitäten". Die verschiedenen Einsatzbereiche arbeiten übergreifend, so dass die Freiwilligen nur schwerpunktmäßig einem Einsatzbereich...mehr...

Wohnverbund Langen, Wohnverbund Offenbach, Wohnverbund Dietzenbach, Wohnverbund Obertshausen 05.05.2012

Wohnbereich

Bundesfreiwilligendienst unterstützen die pädagogischen Mitarbeiter/innen inmehr...

Interdisziplinäre Frühförder- & Frühberatungsstelle 04.05.2012

Interdisziplinäre Frühförder- und Frühberatungsstelle

Aufgaben: Die vielfältigen Aufgaben erstrecken sich auf folgende Bereiche: mehr...



Aktuelles

Meine tolle Zeit in der Integrativen Kindertagesstätte Martin-Luther-Park

Franziska Jäger berichtet über ihre Erfahrungen im BFD

Abitur geschafft - und jetzt?

Diese Frage stellte ich mir, als ich das Abitur endlich in der Tasche hatte und nicht wusste, was ich jetzt damit anstellen sollte. Direkt nach 12 Jahren Schule ein Studium anknüpfen, nein danke! Ich wollte nach dem ganzen Lernen erst mal etwas Praktisches machen, das Berufsleben kennenlernen, mich sozial engagieren. All dies, dachte ich, erfüllt mir der Bundesfreiwilligendienst ( BFD). Also bewarb ich mich bei der Behindertenhilfe Offenbach für eine Stelle im Kindergarten für ein halbes Jahr.

Als es dann so weit war und ich die ersten Tage dort verbracht hatte, wurde mir schnell klar, dass das halbe Jahr mehr sein würde als eine Überbrückung zwischen Schule und Studium. In meiner Zeit im Integrativen Kindergarten Martin Luther Park hatte ich nicht nur jede Menge Spaß sondern habe vor allem einiges dazugelernt. Zum Beispiel Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen, sei es beim täglichen ,,Tour‘‘-Fahren, bei dem wir die Kinder morgens abholen und nachmittags wieder heil nach Hause bringen, als auch bei den wöchentlichen Ausflügen zu Spielplätzen, Wanderungen in der Natur oder als Highlight, der Frankfurter Flughafen.
Ich lernte für die Kinder da zu sein: mit ihnen zu spielen, sie zu füttern und vieles mehr. Dabei bin ich des Öfteren mal an meine körperlichen Grenzen gestoßen. Wer hätte gedacht, dass Erzieherin sein, ein Knochenjob ist. Doch alle diese anstrengenden Sachen werden von den Kindern in den Hintergrund gestellt. Das Strahlen von Kinderaugen, wenn man morgens den Raum betritt und sie deinen Namen rufen, ist unvergesslich. Zudem macht das freundliche Miteinander innerhalb einer Gruppe jeden Tag zu etwas ganz Besonderem.

In dem halben Jahr, in dem ich im Integrativen Kindergarten Martin Luther Park arbeiten durfte, habe ich mich selbst besser kennengelernt. Ich weiß, wo meine Grenzen liegen aber auch, was ich gut kann.
Doch vor allem bin ich in diesem halben Jahr an dem Gefühl gewachsen, gebraucht zu werden und fühle mich nun bereit für ein Studium.                                                                                      
                                                                                                                                            Franziska Jäger, 19 Jahre