"Wir begleiten Lebenswege" Das Vereinshandbuch

Das Vereinshandbuch ist das schriftliche Ergebnis einer mehrjährigen, intensiven Auseinandersetzung innerhalb des Vereins mit den Zielen, Aufgaben und Erfordernissen der beruflichen sozialen Arbeit.

In einem umfassenden Organisationsentwicklungsprozeß wurde eine notwendige organisatorische und konzeptionelle Weiterentwicklung durch die Mitglieder der Betriebsleitung eingeleitet. Dies entsprach den neuen Herausforderungen durch das ständige Wachsen des Vereins und die gesetzlich bedingten Veränderungen der Rahmenbedingungen der sozialen Arbeit. Im Verlauf dieses langjährigen Prozesses erfolgte unter tatkräftiger Mitwirkung   des Lenkungsausschusses („LAUS“) die Rückkoppelung und Abstimmung der Ergebnisse mit den Mitarbeitern/innen. Die qualifizierten fachlichen Rückmeldungen der Mitarbeiter/innen fanden Berücksichtigung.  Die Mitglieder der „LAUS“ setzen sich aus fünf Mitarbeitern/innen, vier Mitgliedern der Betriebsleitung, einem Vorstandsmitglied und einem Nutzer zusammen. Die engagierte Vermittlung hat zu einer breiten Akzeptanz unter den Mitarbeiter/innen geführt.

Der erste Schritt des Organisationsentwicklungsprozesses war die Erstellung der Leitlinien der Arbeit des Vereins, die nun Bestandteil des Vereinshandbuches sind. Die Verabschiedung erfolgte durch die „LAUS“ und den Vorstand im Jahr 2000. Auf der Grundlage der Satzung und der Leitlinien wurden in der Folge übergreifende Werteentscheidungen, Rahmenbedingungen und Regelungen für die Dienste und Einrichtungen des Vereins formuliert. Daneben wurde eine fachliche Fundierung der praktischen nutzerbezogenen sozialen Arbeit im Verein vorgenommen.

Die besondere Qualität der beruflichen sozialen Arbeit liegt dabei in der Gestaltung der fachkundigen, hilfreichen und vertrauensvollen Beziehung zu den Nutzer/innen der Angebote des Vereins. Das Motto des Vereins „Wir begleiten Lebenswege“ ist Ausdruck dieser ganzheitlichen Betrachtungsweise.
Der somit geschaffene Rahmen für die Arbeit in allen Diensten und Einrichtungen des Vereins bildet die Grundlage für ein umfassendes Qualitätsmanagement; die formulierten Ziele und Werteentscheidungen geben den Mitarbeiter/innen eine Perspektive zur Ausgestaltung ihrer Arbeitspraxis.

Ausgangspunkt aller Überlegungen war, nicht ein von außen „aufgestülptes“ Qualitätsmanagementsystem im Verein zu etablieren, sondern an den vorhandenen Ressourcen der Mitarbeiter/innen und an der seit Jahren bewährten fachlichen Arbeit innerhalb des Vereins anzuknüpfen und diese gemeinsam weiter zu entwickeln. Dies bedeutet, Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als permanente fachliche Herausforderung anzunehmen, und ein System der Reflexion der Arbeit im Alltagsprozess unter Einbeziehung der Nutzer/innen der Angebote zu entwickeln.

Das Vereinshandbuch, das schriftliche Ergebnis dieses umfangreichen Prozesses, rüstet den Verein für zukünftige Herausforderungen und bietet multiple Perspektiven zur ständigen Weiterentwicklung. Neben der Verbesserung der Lebensqualität der Nutzer/innen der Angebote des Vereins zielt es ab auf die Transparenz und Optimierung der Leistungen sowie auf die fachliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter/innen und eine positive Vereinskultur. Damit das vorliegende Ergebnis in die alltägliche Praxis einfließen kann, bedarf es einer permanenten Gestaltung durch die Mitglieder der Betriebsleitung.

Aber erst die Mitarbeiter/innen vor Ort in den Diensten und Einrichtungen werden durch eine konsequente Umsetzung der Aufgaben und Zielsetzungen den Erfolg des Vereinshandbuches ermöglichen. Der Vorstand baut dabei auf die Mitarbeiter/innen und ist sich sicher, dass diese die Chancen erkennen und nutzen, die dieses Werk bietet. Er bedankt sich herzlich bei den Mitgliedern des Lenkungsausschusses und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch ihre Anregungen und Mitarbeit das Vereinsbuch haben gelingen lassen.  Ein besonderer Dank geht an die Mitglieder der Betriebsleitung, die mit außerordentlichem Engagement und Fachkenntnis, sowie mit dem Blick auf die Nutzer/innen der Angebote des Vereins, die Grundlagen dafür geschaffen haben.